Zum Inhalt springen
Luiza Cerioli

Luiza Cerioli

Post-Doc

Kurze
biografie

Luíza Cerioli ist Post-Doc im Projektverbund extractivism.de an der Universität Kassel. Ihr Forschungsfokus lag bisher auf internationalen Beziehungen des Mittleren Ostens und Außenpolitik des Globalen Südens. Nun fokussiert sie sich auf transnationale Vergleiche in den cross-area studies und auf Rohstoffextraktivismus in Lateinamerika und dem Nahen und Mittleren Osten. Ihre Forschungsschwerpunkte sind auf Venezuela, Saudi-Arabien und Algerien ausgerichtet. Sie hat ihre Dissertation im Fach Politikwissenschaft am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien (CNMS) der Universität Marburg verteidigt. Sie studierte Internationale Beziehungen und vergleichende Außenpolitik an der Universität Brasília (UnB) und der Universität Rio Grande do Sul (UFRGS).  Des Weiteren ist sie Mitglied des BRaS (Brazilian Research and Study Center) und PhD Fellow bei SEPAD (Sectarianism, Proxies and De-sectarianisation).

Kurze
biografie

Luíza Cerioli ist Post-Doc im Projektverbund extractivism.de an der Universität Kassel. Ihr Forschungsfokus lag bisher auf internationalen Beziehungen des Mittleren Ostens und Außenpolitik des Globalen Südens. Nun fokussiert sie sich auf transnationale Vergleiche in den cross-area studies und auf Rohstoffextraktivismus in Lateinamerika und dem Nahen und Mittleren Osten. Ihre Forschungsschwerpunkte sind auf Venezuela, Saudi-Arabien und Algerien ausgerichtet. Sie hat kürzlich ihre Dissertation im Fach Politikwissenschaft am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien (CNMS) der Universität Marburg eingereicht. Sie studierte Internationale Beziehungen und vergleichende Außenpolitik an der Universität Brasília (UnB) und der Universität Rio Grande do Sul (UFRGS).  Des Weiteren ist sie Mitglied des BRaS (Brazilian Research and Study Center) und PhD Fellow bei SEPAD (Sectarianism, Proxies and De-sectarianisation).

Forschungsschwerpunkte

regionale Schwerpunkte

Aktuelle Publikationen

  • Cerioli, L. (2018). Saudi Arabia’s National Roles Conceptions After the Arab Uprisings: The image transformation from Western whist partner to proactive regional leader. In D. Khatib, M. Maziad (Eds.), The Arab Gulf States and the West (pp. 181-202). London: Routledge.

  • Cerioli, L.; Carvalho Pinto, V. (2017). Novas dinâmicas de segurança no Golfo Pérsico. a ascensão da Arábia Saudita e dos Emirados Árabes Unidos. In L. Moita, L.M. Pinto (Eds.): Espaços Económicos e Espaços de Segurança (pp. 365–385). Lisboa: Observare.

  • Cerioli, L. Neoclassical Realism as a path for growing collaboration across Middle East’s International Relations and Area Studies. In E. Wastnigde, F. Belcastro (Eds.), International Relations in a Multipolar Middle East. Manchester University Press (forthcoming).
  • Cerioli, L. (2019). Driving in the middle of the road: Paradoxes of women’s role under the new Saudi Arabian Nationalism. Ex aequo (40), 49–64.

  • Cerioli, L. (2018). Roles and International Behaviour: Saudi–Iranian Rivalry in Bahrain’s and Yemen’s Arab Spring. Contexto Internacional 40 (2), 295–317.

  • Cerioli, L. (2018). Too much leadership for such a region: The competing status-seeking behaviors of Turkey, Iran, and Saudi Arabia after 2011. Global Policy Journal, 90–105.

  • Cerioli, L. (2016): A Reproximação entre Estados Unidos da América e a República Islâmica do Irã. Revista de Estudos Internacionais 7 (2), 107-129.

  • Cerioli, L.; Silva, E. (2016): La Securitización de la Medialuna Chiita. una perspectiva teórica de la Primavera Árabe de Bahréin y Yemen (5-16). Contra Relatos desde el Sur 14.
  • Cerioli, L.; Moraes, W.; Acosta, H. (2014): A Nova Esquerda no Poder da América Latina. RIPE: Relações Internacionais para Educadores (51-81), 1.